Gamehelpthejellymonsterlab: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Board Game Arena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K
(2 mögliche Komponenten ergänzt)
 
Zeile 7: Zeile 7:
 
Bei der Bewegung durch die Labore hinterlässt jeder Spieler eine Spur, um zu markieren, wer als letzter in einem Labor war. Wenn ein Monster gefunden wird, gehört es demjenigen, dessen Spur auf dem Labor lag. Außerdem kann man ein Labor nicht betreten, auf dem die eigene Spur liegt. Man muss seine Bewegung also gut planen.
 
Bei der Bewegung durch die Labore hinterlässt jeder Spieler eine Spur, um zu markieren, wer als letzter in einem Labor war. Wenn ein Monster gefunden wird, gehört es demjenigen, dessen Spur auf dem Labor lag. Außerdem kann man ein Labor nicht betreten, auf dem die eigene Spur liegt. Man muss seine Bewegung also gut planen.
  
Jederzeit kann man auch wieder in die Mitte gehen, um eine neue Experimentkarte zu ziehen. Man kann nicht in die Mitte ziehen, wenn man im Zug davor erst das Labor verlassen hatte (die Spielfigur wird dazu hingelegt, wenn sie aus dem Labor kommt), und wenn man bereits fünf Karten auf der Hand hat.
+
Man kann man wieder in die Mitte gehen, um eine neue Experimentkarte zu ziehen. Das geht nur dann nicht, wenn man im Zug davor erst das Labor verlassen hatte (die Spielfigur wird dazu hingelegt, wenn sie aus dem Labor kommt), und wenn man bereits fünf Karten auf der Hand hat.
  
Sobald ein Spieler vier Monster erschaffen hat, wird das Spiel beendet, sobald sich ein Spieler (egal wer) in die Mitte bewegt.
+
Nachdem ein Spieler sein viertes Monster erhalten hat, wird das Spiel beendet, sobald sich ein Spieler (egal wer) in die Mitte bewegt.
 
Jedes Monster hat einen Punktwert, der davon abhängig ist, wie schwierig die Bauteile zu beschaffen sind. Links vom Spielfeld ist eine Übersichtstafel, die sich beim Überfahren mit der Maus vergrößert. Hier kann man sehen, welche Teile wie oft vorkommen und welche Experimente es gibt.
 
Jedes Monster hat einen Punktwert, der davon abhängig ist, wie schwierig die Bauteile zu beschaffen sind. Links vom Spielfeld ist eine Übersichtstafel, die sich beim Überfahren mit der Maus vergrößert. Hier kann man sehen, welche Teile wie oft vorkommen und welche Experimente es gibt.
 
Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.
 
Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.
Zeile 21: Zeile 21:
 
* 1 Auge: 6 Karten (1 Punkt)
 
* 1 Auge: 6 Karten (1 Punkt)
 
* blauer Körper: 4 Karten (1 Punkt)
 
* blauer Körper: 4 Karten (1 Punkt)
 +
* lachender Mund: 4 Karten (2 Punkte)
 
* 2 Augen: 4 Karten (2 Punkte)
 
* 2 Augen: 4 Karten (2 Punkte)
 
* roter Körper: 3 Karten (2 Punkte)
 
* roter Körper: 3 Karten (2 Punkte)
 
* rosafarbener Körper: 3 Karten (2 Punkte)
 
* rosafarbener Körper: 3 Karten (2 Punkte)
 
* 3 Augen: 2 Karten (3 Punkte)
 
* 3 Augen: 2 Karten (3 Punkte)
 +
* grüner Körper: 2 Karten (3 Punkte)

Aktuelle Version vom 7. August 2021, 18:16 Uhr

Beschreibung des Ablaufs und Ziel des Spiels

In „The Jelly Monster Lab“ verkörpern die Spieler Wissenschaftler, die versuchen, das beste Jelly-Monster zu erschaffen. Dazu müssen sie durch die Labore gehen und versuchen, die benötigten Monster-Bauteile zu finden. Jeder Spieler beginnt mit zwei Experimentkarten. Jede Karte zeigt ein Monster mit folgenden Elementen: ein farbiger Körper (blau, rot, pink oder grün), Augen (1, 2 oder 3), ein Mund (fröhlich oder traurig) und den Buchstaben für das Labor, wo das Experiment stattfinden muss (A bis F). Die Bauteile sind über die sechs Labore verteilt; also geht man in ein Labor, nimmt das, was man braucht, auf die Hand, darf aber maximal fünf Karten behalten. Für das Handmanagement klickt man die Karten, die man bewegen möchte, an und dann auf den entsprechenden Pfeil rechts.

Hat man alles zusammen (Experimentkarte und drei Bauteile), geht man in das entsprechende Labor und deponiert dort alles. Wenn dann ein anderer Spieler das Labor betritt, findet er das Monster, das er dem Spieler aushändigt. Bei der Bewegung durch die Labore hinterlässt jeder Spieler eine Spur, um zu markieren, wer als letzter in einem Labor war. Wenn ein Monster gefunden wird, gehört es demjenigen, dessen Spur auf dem Labor lag. Außerdem kann man ein Labor nicht betreten, auf dem die eigene Spur liegt. Man muss seine Bewegung also gut planen.

Man kann man wieder in die Mitte gehen, um eine neue Experimentkarte zu ziehen. Das geht nur dann nicht, wenn man im Zug davor erst das Labor verlassen hatte (die Spielfigur wird dazu hingelegt, wenn sie aus dem Labor kommt), und wenn man bereits fünf Karten auf der Hand hat.

Nachdem ein Spieler sein viertes Monster erhalten hat, wird das Spiel beendet, sobald sich ein Spieler (egal wer) in die Mitte bewegt. Jedes Monster hat einen Punktwert, der davon abhängig ist, wie schwierig die Bauteile zu beschaffen sind. Links vom Spielfeld ist eine Übersichtstafel, die sich beim Überfahren mit der Maus vergrößert. Hier kann man sehen, welche Teile wie oft vorkommen und welche Experimente es gibt. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

Tipp: Man kann Experimentkarten jederzeit in beliebigen Laboren zurücklassen, wenn sie einem zu gering oder zu schwierig erscheinen. Natürlich können andere Spieler sie aufnehmen; vielleicht sind sie aber bei einem späteren Besuch noch da.


Verteilung und Punkte der Monsterteile

  • trauriger Mund: 8 Karten (1 Punkt)
  • 1 Auge: 6 Karten (1 Punkt)
  • blauer Körper: 4 Karten (1 Punkt)
  • lachender Mund: 4 Karten (2 Punkte)
  • 2 Augen: 4 Karten (2 Punkte)
  • roter Körper: 3 Karten (2 Punkte)
  • rosafarbener Körper: 3 Karten (2 Punkte)
  • 3 Augen: 2 Karten (3 Punkte)
  • grüner Körper: 2 Karten (3 Punkte)